JUST A DIARY Katharina Middendorf’s Blog

25. Juni 2008

Operation Mittelohr.

Filed under: just.india — just a diary @ 1214419438GMT+0000C

15Uhr, Strand.
„Meinst Du, Schwimmen ist mit Deinen Ohrenschmerzen eine gute Idee?“
„Ist nicht mehr schlimm… Juckt nur noch ein bisschen.“ (…)

22Uhr, Ananthapuri Hospital.
„Do you have pain?“ (Nö, wir sitzen nur zum Spaß am Samstag Nacht in der Notaufnahme.)
„Yes, a lot!“ Das überprüft der Doc sofort und zieht an Julians Ohr. „Still paining?“ grinst er ihn an. „YEEEEESSSS!“ Das ohrenbetäubende Aufbegehren weckt den zweiten Arzt im Raum, der bis dahin in der Ecke saß und abwechselnd ein Hochglanzmagazin und Röntgenbilder begutachtete. Beides recht gelangweilt.


Während Doc1 Julian weiterhin das Ohr langzieht, macht sich Doc2 auf, mit einer riesigen Taschenlampe Lichtsignale in den Gehörgang zu morsen. Was beide total witzig finden. Aufgrund der Sprachbarriere bleibt uns der Grund der allgemeinen Belustigung leider verborgen. Bis schließlich ein englisches Wort durch das Malayalam-Gekicher dringt: „Rupture.“

HAHA.. Happy, auch mal was verstanden zu haben, lachen wir mit. Jedoch nur kurz.
WIE BITTE? RUPTURE? Are you kidding?“ Das indische Kopfschütteln heißt heute tatsächlich mal nein. Nix kidding. Trotz laughing. „You need little Operation. They take some skin from your face and put it in your ear.“ Der Doc kritzelt wild in Julians Akte herum. Das langweilt den anderen Arzt, der sich nun wieder seinen Röntgenbildern bzw. seiner Illustrierten widmet. Total neben uns sitzen wir auf den rosafarbenen Plastikstühlen und überlegen, welche Vorstellung eigentlich bekloppter ist: eine OP in Indien oder ein Loch im Gesicht? „You have to see a specialist on monday.“ ––––––––––

23Uhr, zuhause.
„Was sieht man eigentlich, wenn man mit einer Haushaltstaschenlampe in ein Ohr leuchtet?“
TEST! ______ Außer ein schwarzes Loch sehen wir beide NICHTS. Was uns sehr beruhigt. Obwohl eigentlich nur mich, denn Julian ist von dem Antibiotkum und den Schmerztabletten eh total beseelt. „Ich leg mich mal auf Ohr.“ Der indische Galgenhumor ist also ansteckend. Davon lass ich mich gerne auch infizieren. Aber lieber erst am Montag,

Montag, 10Uhr, Sprechzimmer.
Der Spezialist ist nicht nur Spezialist, sondern auch ein großer Fussballfan: „Germany is good. But Netherlands are better“. AHA, wieder ein lustiger Arzt… Meinen wunden Punkt hat er damit jedenfalls schonmal getroffen. Julians inspiziert und kommentiert er ebenso treffsicher: „Small infection. Just take little rest.“

Die Clowns aus der Notaufnahme hatten also in keinem Punkt recht.
Dafür aber eine illustre Nachtschicht.

Diagnose: Patient auf dem Weg der Besserung. Indische Ärzte irgendwie neben der Spur.

Keine Kommentare

No comments yet.

RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Powered by WordPress